Posts Tagged ‘Geschichte’

Im alten Rom…

Samstag, Januar 17th, 2015

…bekamen nur erstklassige Tongefäße einen Stempel mit der Aufschrift SINE CERA (auf Deutsch: ohne Wachs). Denn bei Gefäßen, die beim Herstellungsprozess Fehler wie Unebenheiten oder Risse aufwiesen, wurden diese Fehler mit Wachs kaschiert.
Und deshalb bedeutet die klassische Briefschlußformel Yours sincerely in der englischen Sprache nichts weiter als die Beteuerung, dass man wahrlich aufrichtig ist.
Vielleicht sollte ich in Zukunft meine Korrespondenz mit Ohne Wachs beenden ;)

Die Kunst der Waffenschmiede…

Montag, Januar 12th, 2015

…bestand unter anderem darin, reine Metalle ohne oder mit genau definierten Mengen an Verunreinigungen (1) herzustellen.
Für den Anfänger eignet sich folgendes Experiment, welches in diesem Video (2) eindrucksvoll dargestellt ist.
Vorsicht beim eventuellen Nachmachen, der Schmelzpunkt von Aluminium beträgt 660 °C!

(1) Wie z. B. andere Metalle oder Kohlenstoff.
(2) rechte Maustaste / Link in neuem Tab öffnen

Pixelgrafiken…

Dienstag, Januar 6th, 2015

…in Farbe. So wurden in meiner Jugend (1) Figuren, Labyrinthe, Hintergründe und Landschaften für Computerspiele dargestellt.
Und

  • wer noch nie bei Prince of Persia kurz vor Schluss zu früh abgesprungen ist, um dann auf den Spießen zu verenden
  • wer noch nie bei Lemmings einen weniger als notwendig ins Ziel gebracht hat
  • wer noch nie bei The day of the tentacle durch die Zeit gereist ist
  • hat jetzt hier die Möglichkeit, die Vergangenheit wieder auferstehen zu lassen.
    Viel Spaß, aber Vorsicht! Wie damals herrscht auch noch heute massive Suchtgefahr!

    (1) Und um lästerliche Kommentare gleich im Keim zu ersticken: Nein, weder an Höhlenwänden noch auf ägyptischen Steintafeln oder Gebäuden!

    Am 13. März 1781…

    Donnerstag, Januar 1st, 2015

    …zwischen 22 und 23 Uhr entdeckte der britische Astronom Sir Friedrich Wilhelm Herschel zufällig einen neuen Himmelskörper.
    Nach der Anerkennung des Himmelskörpers als Planet, bekam dieser von Herschel den klangvollen Namen Georgium Sidus (übersetzt: Georges Stern) (1).
    Den Astronomen in Frankreich missfiel dieser Name und sie nannten den neuen Planeten nach seinem Entdecker Herschel.
    Der Astronom Johann Elert Bode schlug den Namen eines griechischen Gottes vor, nämlich Uranos und erst Mitte des 19. Jahrhunderts setzte sich schliesslich dieser Name durch.
    Besonders in der englischen Sprache regt das Wort uranus (2) zu schlüpfrigen Wortspielen an (bis hin zu Harry Potter und The Big Bang Theory).
    Und damit ist der 7. Planet unseres Sonnensystems der einzige, der nicht direkt nach einer römischen Gottheit benannt wurde.

    (1) Herschel wählte diesen Namen, da der damalige englische König George III. war.
    (2) Im Englischen ausgesprochen klingt uranus nun einmal genau so wie your anus.

    Wenn heutzutage…

    Sonntag, Oktober 12th, 2014

    …eine Maschine entwickelt wird, gibt es Baupläne, CAD-Modelle, Explosionszeichnungen und Betriebsanleitungen in vielen Sprachen.
    Im Jahr 1901 fanden Schwammtaucher vor der griechischen Insel Antikythera das Wrack eines Schiffs. Dieses Schiff scheint vermutlich zwischen 60 und 70 v. Chr. gesunken zu sein (1).
    An Bord des Schiffs fand sich eine Maschine mit einer Vielzahl von Zahnrädern, ähnlich einer heutigen Uhr.
    Mittlerweile hat man (z.T. mit Röntgenuntersuchungen) herausgefunden, dass dieser Mechanismus eine komplizierte astronomische Maschine war, die u.a. Sonnen- und Mondfinsternisse mit beispielloser Genauigkeit anzeigen konnte.
    Mit Aberhunderten LegoTechnik-Bauteilen und -Zahnrädern wurde dieser Astronomiecomputer nachgebaut und es ist erstaunlich, was vor über 2000 Jahren schon möglich war.
    Ob es den Menschen in 2000 Jahren möglich ist, die Funktionsweise der heutigen Maschinen nachzuvollziehen, wenn man keine weiteren Informationen hat?

    (1) Anhand der Prägungen auf den an Bord befindlichen Münzen konnte der Zeitraum des Schiffsunglücks relativ eng begrenzt werden.

    Im Blogeintrag…

    Freitag, September 12th, 2014

    …vom 17. August wurde auf die noch zu folgende Erklärung hingewiesen, wieso Bergleute Käfige mit Kanarienvögeln unter die Stollendecke gehängt haben.
    Hier ist die Erklärung: Während Kohlenstoffdioxid schwerer als Luft ist und sich am Boden sammelt, ist in Bergwerken Methan das Gas, welches schwere Explosionen hervorrufen kann.
    Und da Methan leichter als Luft ist, muss in vormessgerätlicher Zeit der entsprechende Bioindikator unter der Stollendecke angebracht werden.

    In einem Schrank…

    Freitag, August 22nd, 2014

    …kann sich allerlei verbergen.

    Kinder verstecken sich darin und im Wandschrank von Professor Digory Kirke kann man beispielsweise hinter den Mänteln nach Narnia gelangen.

    Aber in einem anderer Schrank gelang es, die Grundlagen für eine bis heute andauernde Erfindung zu schaffen.
    1826 wurde von Joseph Nicéphore Niépce und Louis Daguerre das erste Foto gemacht. Die Belichtungszeit betrug noch acht Stunden und das Bild war nur im Dunkeln beständig. Die Fotoplatten bestanden damals aus teurem Kupfer, das mit Silber beschichtet war. Die beiden arbeiteten fleissig daran, die Zeit zu verringern und die Beständigkeit zu verbessern. Immer und immer wieder wurden ihre Bemühungen enttäuscht. Neun Jahre später, im Frühjahr von 1835, will Daguerre (mal wieder) eine Fotoplatte belichten. Doch nach wenigen Minuten ziehen Wolken auf und Daguerre, der die Platte wegen des wertvollen Kupfers nicht wegwerfen wollte, legte sie in seinen Laborschrank.
    Am nächsten Morgen, als Daguerre den Schrank öffnet, sieht er zu seiner großen Verwunderung auf der nur wenige Minuten belichteten Platte ein klares Bild.
    Schnell schlussfolgert Daguerre: “Irgendeine der Chemikalien im Schrank muss dafür verantwortlich sein.” Also wird das Experiment wiederholt und jedes Mal nimmt Daguerre eine weitere Chemikalie aus dem Schrank. Immer wieder hat er das selbe Ergebnis eines klaren Bildes und seltsamerweise auch, nachdem er alle Chemikalien aus dem Schrank genommen hat.
    “Ist es das Holz? Oder ist da sonst nochwas drin?” fragte sich Daguerre. Bei ganz genauer Inspektion des Schranks entdeckt er Quecksilberkügelchen in einer Ritze. Die Quecksilberdämpfe im Schrank sorgten also für die Bildentstehung. Er überprüfte diese Vermutung, verbesserte dieses Verfahren und machte durch ein Salzbad der Platten in konzentrierter Kochsalzlösung das Bild auch noch lichtbeständig.
    Wer ein Bild von Daguerre sehen möchte, betrachte sich den 5-Dollar-Schein der USA. Das Portrait von Abraham Lincoln wurde 1864 mit Daguerres Verfahren - der Daguerrotypie - aufgenommen.

    …und in meinem Schrank hausen mit Sicherheit kleine Lebewesen, die mir nachts die Kleidung enger nähen, man nennt sie Kalorien :)

    Eine der gefährlichsten…

    Freitag, Juli 4th, 2014

    …Drogen zur Zeit ist Crystal Meth oder wie man als Chemiker sagen würde N-methyl-alpha-Methylphenethylamin.
    Diese synthetische Droge macht sehr schnell abhängig, ein Entzug kann sich über Jahre hinziehen und die Schäden für Körper, Geist und Psyche sind immens.
    Bereits im II. Weltkrieg wurde diese Substanz unter dem Handelsnamen Pervitin bei Soldaten eingesetzt. Sogar Adolf Hitler soll nach Angaben amerikanischen Psychiatern, die Hitlers Gesundheitsakten ausgewertet haben, pervitinabhängig gewesen sein.
    Dass diese Droge gerade Westeuropa überschwemmt ist erschreckend, weitere Informationen findet man unter diesem Bericht von DRadio Wissen.

    Angeblich wurde am…

    Mittwoch, April 16th, 2014

    …19. September 1982 das erste Emoticon - der Smiley bestehend aus Doppelpunkt, Minus und Schliessende runde Klammer - von Scott E. Fahlman erfunden. So steht es zumindest bei Wikipedia.
    Aber bereits 1862 kommt in einer Rede von Abraham Lincoln der zwinkernde Smiley - bestehend aus Strichpunkt und Schliessende runde Klammer - vor.
    Geht man in der Geschichte noch weiter zurück, entdeckt man in einem Gedicht von Robert Herrick, das bereits 1648 veröffentlicht wurde, den Smiley aus Doppelpunkt und Schliessende runde Klammer.
    Ob Herrick und Lincoln tatsächlich einen Smiley ausdrücken wollten, wird sich wohl nie erfahren lassen, aber interessant ist es allemal.